Worauf bei einem professionellen Foto zu achten ist und warum es sich auszahlt auf die Fertigkeiten eines Fotografen zu setzen, erklärt Meisterfotografin Birgit Steinberger.

 

Ein gutes Foto soll die eigene Professionalität unterstreichen und nicht in Frage stellen. Anbieter von Qualitätsprodukten oder hochwertigen Dienstleistungen sollten daher unbedingt darauf achten, dies auf ihren Bildern zu berücksichtigen. Ein Businessporträt  soll gut ausgeleuchtet sein und vor allem die Augen müssen richtig in Szene gesetzt werden. “ Oft sehe ich Bilder, auf denen die Personen schwarze Augen oder Augenschatten haben und das sollte unbedingt vermieden werden. Solche  Porträts wirken düster und anstatt Vertrauen zu erwecken, wird hier genau das Gegenteil erreicht. Das ist kontraproduktiv“, erklärt Birgit Steinberger. Um die eigene Professionalität zu betonen, ist es ebenfalls wichtig, auf passende Kleidung zu achten. Diese sollte dem jeweiligen Typ und auch der Branche sowie dem Unternehmen entsprechen. Ein gutes Businessportrait will zudem auch gut vorbereitet sein. Im Vorfeld muss geklärt werden, was mit dem Bild bezweckt und welche Botschaft vermittelt werden soll. „Ich bin nun seit über 19 Jahren Fotografin und ausschließlich in der Werbung tätig, das heißt, ich arbeite viel mit Werbeagenturen und Marketingabteilungen zusammen. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ein Bild mehr als 1000 Worte sagt. Setzen Sie daher diese 1000 Worte gut und gezielt ein, denn Businessfotos sind Imagefotos“, empfiehlt die Meisterfotografin.

Bericht im Ennstaler 2020

Alexander Robé ist Gründer und Geschäftsführer von Business Insights. Ziel des Shootings war es, seine Kernkompetenz auf dem Gebiet der interaktiven Kennzahlen-Cockpitzs möglichst selbsterklärend zum Ausdruck zu bringen.
www.business-insights.consulting
Mitarbeiterportrait

Teilen Sie diese Seite gerne mit einem Klick auf: